Seit Mitte Januar 2013 fährt der Bürgerbus nicht mehr im Linienbetrieb sondern bedarfsgesteuert. Am 09. März 2013 erfolgte die offizielle Inbetriebnahme dieses Pilotprojektes, dass einzigartig in NRW ist.


Bürgermeister Himmelmann und Christoph Kötter

Der Vereinsvorsitzende Christoph Kötter freute sich über den sich jetzt schon abzeichnenden großen Erfolg des neuen Systems. Anfragen aus den Nachbarstädten und sogar aus Baden-Württemberg sind schon an ihn gestellt worden. Er hob besonders die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und dem Bürgerbusverein hervor.

Bürgermeister Josef Himmelmann erinnerte an den langen Weg des Projektes. Drei Jahre brauchte es von der Idee bis zur Einführung des Bedarfsgesteuerten Fahrens. 2011 kam der Durchbruch nach einem Besuch Himmelmanns und Kötter beim Verkehrsministerium in Düsseldorf.
Die ersten Versuche mit dem damaligen Schulbussystem erwiesen sich als zu kompliziert und schwerfällig, ein neues System musste her. Es wurde ein App zur Fahrgastverwaltung und Routenplanung entwickelt, welches mit einem bestehenden Navigationssystem zusammen arbeitet.

Manfred Kostrewa vom Bürgerbusverein stellte das Projekt vor: Der Bürgerbus fährt nun nicht mehr im Linienverkehr, sondern darf das komplette Olfener Gebiet flächendeckend bedienen. Er bringt die Fahrgäste von einer Haltestelle zur Haustür oder von einer Haustür zu einer Haltestelle. Durch die Haustürbedienung sind die Fußwege für die zumeist älteren Fahrgäste minimiert worden, denn an den wichtigsten Fahrzielen, z.B. Ärzte, Supermärkte, Begegnungsstätten wurden neue Haltestellen errichtet.

Die Bestellung des Bürgerbusses erfolgt in der Mobilitätszentrale. Dort wird der Fahrtwunsch in das Programm aufgenommen. Mehrere Fahrten werden zusammengefasst und das Programm rechnet die günstigste Route aus.

Der Bürgerbus ist jetzt mit viel Technik ausgestattet. Die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer bekommen via Internet die aktuellen Fahrten auf das IPad im Bus geladen und werden durch ein Navigationssystem zu den einzelnen Zielen geleitet. Natürlich werden die Fahrer so lange geschult, bis sie das System perfekt beherrschen. Deshalb sind zur Zeit auch immer zwei Fahrerinnen oder Fahrer an Bord. Ein Dank geht an alle ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer, die mit sehr viel Arbeitseinsatz und Engagement dieses Pilotprojekt erst ermöglichen.

Ein Vergleich zum alten System zeigt eindeutig eine Erhöhung der Fahrgastzahlen, aber auch eine Verringerung der Kilometerleistung pro Fahrgast. „Wir sind auf dem richtigen Weg“ ist das einhellige Resümee.

links Julia Schinkler, Verantwortliche der Stadt Olfen
für das Bedarfsgesteuerte Fahren

Manfred Kostrewa erläutert Heinrich Möller (Verkehrsplaner RVM)die Funktionsweise des Programms